Jungweinprobe

Lausitzer haben Qualität im Glas

Wein aus Brandenburg ist vielfältig und hat eine gute Qualität. 200 Besucher konnten sich davon bei der Jungweinprobe des Jahrgangs 2018 in Cottbus überzeugen. FOTO: LR / Angelika Brinkop

Brandenburger Weine brauchen sich nicht zu verstecken, auch wenn sie es noch schwer haben, sich gegen die etablierten Weinregionen und die Kennzeichnungsverordnungen durchzusetzen.

Bei der Jungweinprobe im Radisson Hotel Cottbus gab es viel Lob für den Jahrgang 2018. Die vielen Sonnenstunden haben dem Wein besonders hohe Oechsle-Werte und ausgeprägte Aromen beschert. Zwölf Winzer hatten insgesamt 52 Weine zum Verkosten mitgebracht.

Der Lausitz Beauftragte Dr. Klaus Freytag erinnerte daran, dass das erste Weinexperiment in der Lausitz auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Welzow Süd startete. Der Pioniergeist von damals habe sich gelohnt. Der Weinanbau sei ein Mosaikstein im Strukturwandel. So konnten beim  Großräschener Hafenfest am letzten Wochenende die Gäste vom Hafen aus einen Blick auf die Weinberge werfen. Und bei der Qualität des Weines haben die Lausitzer Winzer in den letzten Jahren zugelegt.

Allerdings ist der Wein-Markt hart umkämpft. Der Streit, was Brandenburgs Winzer künftig aufs Etikett schreiben dürfen, hat für Unruhe gesorgt. Regionale Weine werden entsprechend
Rebrecht nach gültiger deutscher Weinverordnung nur als „Brandenburger Landweine“ klassifiziert. Obwohl sie höchsten Standards entsprechen und international schon prämiert wurden, bleibt ihnen der Qualitätswein-Status verwehrt, weil Brandenburg nicht zu den 13 definierten traditionellen Weinanbaugebieten Deutschlands gehört. Diese Ungerechtigkeit ärgert viele und schweißt die Brandenburger Winzer auch zusammen.

Anerkennung für die Qualität der Brandenburger Winzer gibt es auch aus Sachsen. „Ich bin begeistert von der Jungweinprobe, die sehr liebevoll organisiert ist und durch die Anwesenheit von Vertretern der Politik den Winzern auch ein Gefühl von Wertschätzung vermittelt. Man spürt, dass die Brandenburger Winzer eine Gemeinschaft sind, die den Großen der Branche zeigen will, dass man auch hier gute Weine machen kann“, sagt Winzerin Andrea Bönsch, die mit ihrem Mann Weinberge von Dresden bis Meißen bewirtschaftet.

top