Senftenberg/Elsterheide

Neuer Kanal entsteht im Seenland

Hier soll der Überleiter 3a zwischen Neuwieser See und Sabrodter See entstehen. FOTO: LMBV / Peter_Radke

Senftenberg/Elsterheide. Die Bauarbeiten für den Überleiter zwischen Neuwieser und Blunoer See beginnen.

(pm/abr) Der künftige Überleiter mit der Nummer 3a verbindet die Bergbaufolgegewässer Restloch Bluno (Neuwieser See) im Süden des Kanals mit dem nördlich des Kanals liegenden Restloch Nordschlauch (Blunoer Südsee).

Das Vorhaben wird von der Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV) als schiffbar gestalteter Kanal mit einer Breite von sechs Metern und einer Länge von 40 Metern hergestellt. Der Auftrag dazu wurde kürzlich an die Strabag AG vergeben und wird ab März 2019 bis voraussichtlich April 2020 ausgeführt werden.

Zur Steuerung der Durchströmung der Bergbaufolgeseen Neuwieser See, Blunoer Südsee, Sabrodter See und des Bergener Sees wird als Regelorgan auch ein Absperrbauwerk in Form eines Stemmtores errichtet. Oberhalb des Absperrbauwerkes wird ein Brückenbauwerk entstehen. Das geplante Bauwerk liegt vollständig auf Kippengelände.

Die Kanäle einschließlich der Schleusen- und Brückenbauwerke werden so ausgebaut, dass sie später auch schiffbar sind. Als maximales „Bemessungsschiff“ für das entstehende Lausitzer Seenland wurde ein Boot mit den Abmessungen von etwa 25 Meter Länge; maximal 5,2 Meter Breite und 1,2 Meter Tiefgang zu Grunde gelegt.

Hier soll der Überleiter 3a zwischen Neuwieser See und Sabrodter See entstehen. FOTO: LMBV / Peter_Radke
top