Knappes Wahlergebnis in Ruhland

Nach Wahl-Krimi: neuer Bürgermeister in Ruhland

Stadtverordnetenversammlung Senftenberg FOTO: LR / Schubert

OSL-Kreis. Nach der Kommunalwahl am Sonntag sind die politischen Mehrheiten in mancher Stadt des OSL-Südens verschoben.

Exakt zehn Minuten vor Mitternacht war der Bürgermeister-Krimi in Ruhland in der Wahlnacht gelaufen. Als um 23.50 Uhr die Stimmen des letzten Wahlbezirkes im Rathaus ausgezählt waren, stand fest: Amtsinhaber Uwe Kminikowski (CDU) muss nach sechs Jahren den Chefsessel im Bürgermeisterbüro für seinen Konkurrenten Thomas Höntsch (SPD) freimachen.

Zünglein an der Waage im Kopf-an-Kopf-Rennen waren am Ende 26 Stimmen. Ruhlands amtierender Amtsdirektor Christian Konzack schließt indes einen Wahleinspruch des unterlegenen Bürgermeister-Kandidaten nicht aus.

Für Schipkau spricht Bürgermeister Klaus Prietzel (CDU) von einer „kleinen Zäsur, da einige langjährige Mitglieder zukünftig nicht mehr in der Gemeindevertretung dabei sein werden“. Dazu gehört auch die langjährige Ortsvorsteherin von Hörlitz, Helga Sztehlo.

Gegen den landesweiten Trend bleibt die Kommunalpolitik in der Seestadt Großräschen fest in der Hand der SPD. Mit knapp 30 Prozent der Wählerstimmen im Rücken, können fünf SPD-Abgeordnete in die neue Stadtverordnetenversammlung einziehen. CDU und Linke hingegen verlieren jeweils die Hälfte ihrer bisherigen Mandate.

top