Frankfurt/Main

Öfter mal was Neues

Knallige Farben kommen im Bad ins Spiel, wie diese rote Badewanne. FOTO: Andrea Warnecke/dpa-mag / Andrea Warnecke

Frankfurt/Main. Das Badezimmer soll wandelbar sein – mit frischen Farben und Mut zu neuen Ideen.

(dpa) Pastellfarbene Waschbecken, schwarze Badewannen, variable Wandplatten: Das moderne Badezimmer soll bunter und flexibler werden. Wichtigster Punkt für Jens J. Wischmann, Geschäftsführer der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft: „Das Bad wird individueller und modischer, es wird häufiger etwas verändert.“

Die wichtigste Voraussetzung dafür: Neue Badezimmer werden nun so angelegt, dass Teile des Raumes sich künftig einfacher neu gestalten lassen.

Dafür wird zum Beispiel auf das komplette Fliesen der Wände verzichtet. Die notwendigen Stellen werden mit Spritzwasserschutz versehen. Der Rest kann nach Lust und Laune tapeziert oder überstrichen werden.

Auch bestehende Bäder können ohne größere Abrissarbeiten verändert werden. „Gerade bei Teilrenovierungen im Bad werden nun Wandverkleidungsplatten genutzt“, erklärt Dennis Jäger, Chefredakteur der Fachzeitschrift „SBZ Sanitär.Heizung.Klima“. Diese Platten lassen sich vor den bestehenden Fliesenspiegel setzen und beschleunigen die Renovierung enorm. Außerdem gibt es dafür vielfältigere Gestaltungsoptionen, etwa mit fotorealistischen Drucken.

top