Region

Dick und rund und sehr präsent

Herbstzeit ist Kürbiszeit.Für seine leckeren Kürbisgerichte erntet Jörg Thiele (The Taste-Finalist) aus Werben Kürbisse in seinem eigenen Garten. FOTO: Michael Helbig

Region. Er ist dick und rund, es gibt ihn in verschiedenen Größen und er ist als vielseitige kulinarische Spezialität in vielen Gaststätten präsent.

Kürbis ist mittlerweile zu einem der beliebtesten Herbstgerichte geworden. Egal ob als Suppe, in Pasta oder als schmackhaftes Dessert, das Allroundtalent findet beinahe in jeder Mahlzeit seinen Platz.

Vor allem im Spreewald hat der Kürbis eine lange Tradition im Anbau und der Verwendung. Im Restaurant des Spreewaldhotels „Zum Stern“ in Werben verarbeitet Küchenchef Tobias Mikolajczak an guten Tagen bis zu zehn Kilogramm Kürbis. Er selber schätzt vor allem den Hokkaido, für Desserts bevorzugt er den Muskatkürbis. In Werben gibt es in diesen Wochen eine komplette Kürbiskarte. So können die Gäste wählen zwischen gebackenem Hokkaido, gefüllt mit Wildgulasch und gebackenem Rumpsteak auf Walnuss-Kürbisgemüse, das mit Feta verfeinert wird. Als Dessert gibt es ein Kürbiskompott, garniert mit Kürbis-Vanille-Eis.

Jörg Thiele war als Koch in der Fernseh-Kochshow „The Taste“ 2016 Finalist.

Zurzeit tourt er mit eigenen Kochshows durch das Land und leítet in Cottbus-Branitz Kochkurse. Zunächst einmal gibt er Tipps für den Einkauf: „Bitte anklopfen denn der Klang verrät ob der Kürbis reif ist. Ein hohler Klang beim Klopfen bedeutet, dass der Kürbis reif ist. Und bitte daran denken: Kleine Kürbisse enthalten nicht soviel Wasser und haben den besten Geschmack.“ Muskatkürbis gehört zu den Lieblingssorten von Jörg Thiele. Ihn verarbeitet er zum Beispiel zu Smoothies und schnellen Salaten, die gerade in der Übergangszeit das Immunsystem stärken.

„Für Hauptgerichte verwende ich am liebsten Butternut Kürbis, denn er hat wenig Kerne und viel weiches Fruchtfleisch, das buttrig schmeckt“, berichtet er und ergänzt: „Der Vorteil bei diesem Kürbis ist die lange Lagerfähigkeit. Er hält sich locker sechs Monate und dient bei der Lagerung als schöne Herbstdeko.“

top